A Note on Sex and Gender (Part 1)

Over the decades of scientific research, it has become clear that humans are mere products of neither their genetic codes nor environmental influences, but always of a mixture of both. Neither philosophy nor anthropology can, on their own, describe human nature completely, neither can biology or any other scientific field. The question to debate thus is, rather than what in principle determines human nature and behaviour, what part, exactly, the different factors play.
Apart from its general interest, this question is of particular interest with respect to sex and gender. Traditionally, sex and gender are considered (and expected) to relate to each other in specific, fixed manners, thus ascribing (and, often enough, imposing) certain behavioural (both actual and dispositional) characteristics to (upon) the male-female dichotomy (which is inaccurate itself). While males are considered and expected to be tall, strong, intelligent, brave, confident, aggressive, and so on, females are considered and expected to be small(er), weak, (more or less) stupid, anxious, insecure, submissive, and so forth. In brief, females are traditionally considered less than males in any respect possible. Some even go so far as to claim that females served – and possibly could serve – no other purpose than reproduction. While this may appear to be and indeed is a radical position only a few people explicitly advocate in modern Western society, it unfortunately still is a viewpoint defended and in fact practised by most human societies. Furthermore, that only few people explicitly advocate this standpoint in modern Western society does not entail by any means that the traditional view had actually faded away, let alone become extinct in practice. For although several countries have written into their constitutions that males and females have equal rights and are to be treated upon an equal basis, in practice mostly the opposite is true.
Both traditionalists and feminists have gone to great extents so as to interpret what has changed and what has not in their respective favour. In addition, there has come into existence what I deem a third group, the self-proclaimed Man’s Rights movement, or under whatever else name it may fare. Traditionalists usually argue that gender were naturally tied to sex (thereby invoking the male-female dichotomy), and that, therefore, it had been and would always be to be expected that the gender roles will not change, regardless of societal change in general. Feminists, albeit with differences according to the respective variant, on the other hand, reject this on the grounds of more subtle factors. In spite of some achievements, there has not been nearly enough change, less so in theory than in practice, how people think and, in direct consequence, how social pressure prevents necessary change. Even in those societies in which there is no direct, including physical, punishment for not meeting social expectations, there are strong mechanisms doing the same work. From mere laughter and a few jokes up to systematic bullying, harassment, and exclusion from participating in social life, a wide range of means can be, and indeed is, applied to many of those deviating from social standards, especially as to sex, gender, and sexual orientation.
Although these mechanisms may, in evolutionary terms, keep groups or entire (small) societies stable in, for instance, keeping the individual so much in line with the group that it will not be prone to be excluded and thus have its life endangered, they apparently cause more harm than good in modern societies the changes of which have overtaken biological evolution (that is to say, they have changed faster than genetic code and hard-wired mechanisms can accommodate). Besides, we get, often subconsciously, many subtle hints that certain sorts of behaviour, including one’s outer appearance, will not, or at least hardly, be tolerated. Children are quick to learn what their parents (and other people) expect from them, long before they learn to understand and speak a verbal language. This is a special difficulty for scientific investigation, because neither can you scrutinize social pressure as a factor for shaping an individual’s behaviour under laboratory conditions, nor can you make completely sure that your results will not be spoilt by the aforementioned subtle, usually subconsciously sent and received signals of approval or disapproval.
Moreover, notwithstanding significant biological, and more specifically: physiological, differences part of which are not only organic, such as, most prominently, genitals, but also result in different hormone balances and levels, females have already demonstrated that they can be as competent as, or even more so than, males.
The third group, having come into existence more recently, argues for the point that it were no longer females being oppressed by (Western) society (or males, for that matter), but vice versa: males, they allege, are, as a consequence of feminism, oppressed by females, so that now they had to fight for their rights and equal treatment.
The arguments presented by this group are at best superficially plausible, yet any deeper analysis reveals them as not only unconvincing but also based upon a misconstrual of the principle ideas of feminism. Feminism is not, at least in most of its variants, the ambition to replace patriarchy by matriarchy, that is to say, to replace male dominance by female dominance. The basic idea and ideology of feminism is that both sexes ought to have the same rights and be treated equally. Man’s Rights advocates maintain that feminism had actually robbed males of basic human rights. Thus, they interpret, for example, cases of divorce in which females keep the children away from their fathers as a direct consequence of feminism. Doing this, setting aside the analysis of their baisc claim for the moment, they tend to forget to differentiate those cases in which a mother needs to keep her children away from their father because he may endanger them, since, for instance, he drinks heavily, beats them, is a criminal, and so forth, from those in which a mother may do this out of pure spite. Of course there may be actual problems as to this, yet what Man’s Rights advocates aver is obviously exaggerated.
In former times, when females had no rights whatsoever, not even written down upon paper, in case of a divorce, the (former) husband would ‘naturally’ keep everything – the house, the fortune, usually even those things the (former) wife had brought with her, and the children –; that some males dare compare themselves to this situation would be just ridiculous and pathetic, if it were not so absurd and upsetting how serious they are in stating this.
I do not intend to deny that there were any cases in which males are treated unequally, yet male privilege remains an undeniable fact in our society wherever we look. Males get better jobs, are sooner promoted, are better paid for the same work, are deemed more competent, and their achievements are more appreciated. A male may publicly speak his mind, act aggressively, and have sexual intercourse with as many females as he sees fit (all of the former in certain restraints, of course), whereas a female will most usually be expected to have no own opinion, or only one which matches that of a strong male at her side, not to utter her dissent, be submissive and accommodative, and have sexual intercourse with as few males as possible (where only males are allowed).

An regnerischen Tagen

Ich heiße Anna-Carola und bin vierzehn Jahre alt. Ich habe eine Freundin namens Kathrin, aber sie wohnt weit weg und darum schreiben wir einander meistens Briefe. Die meiste Zeit verbringe ich in meinem Zimmer und lese oder schreibe. Manchmal fahre ich in der Abenddämmerung Skateboard. Manche Leute sagen, daß ich kein richtiges Mädchen sei, weil ich mich nicht wie eines verhielte. Ich bin mir aber ziemlich sicher, daß ich ein Mädchen bin. Und seit wann gibt es überhaupt so etwas wie »ein richtiges Mädchen«? Für solche Fragen schreibe ich Tagebuch. Und für Einträge wie den folgenden.
Es hat den ganzen Tag geregnet. Ich mag den Regen, sowohl draußen als in meinem Zimmer. Denn wenn es regnet, hat meine Mutter keinen Grund zu fragen, warum Andreas nicht mehr zu Besuch komme. Besser gesagt: Ich habe einen Grund, den ich vorschieben kann und der sie wenigstens für eine Weile ruhigstellt, was dieses Thema anlangt. »Es regnet doch, Mama«, sage ich dann. »Da würde er doch ganz naß.« »Ja, da hast du recht«, erwidert sie dann zustimmend. Meine Mutter muß sich immer in alles einmischen, was ich mache, gerade so, als lebte nicht ich, sondern sie mein Leben. Ich weiß, daß sie es nur gut meint, aber es hilft mir nicht, weil sie und ich in zwei völlig verschiednen Welten leben. Sie ist konservativ und streng religiös erzogen worden. Ich habe meine Großeltern niemals kennengelernt, aber aus den Erzählungen meiner Mutter kann ich mir das Leben mit ihnen ungefähr vorstellen. Ihre Mutter, meine Großmutter, war ihrem Vater, meinem Großvater, vollkommen ergeben. Was er sagte, war Gesetz, was er anordnete, wurde ausgeführt. Selbstverständlich war er der Ernährer der Familie, während sie sich allein um die sieben Kinder kümmerte. Meine Mutter war die älteste Tochter und wurde daher am strengsten und unerbittlichsten erzogen. »Als Frau bist du Trägerin der Erbsünde«, predigte mein Großvater ihr jeden Sonntag vor dem obligatorischen Kirchgang. »Darum hast du mir zu gehorchen und in der Kirche mit gesenktem Haupt zu sitzen und zu stehen.« Er fragte sich ununterbrochen, was er verbrochen haben könnte, daß Gott ihn mit sieben Töchtern gestraft hatte. Selbstredend tat er dies nur im stillen, denn die katholische Lehre hinterfragt man nicht. Meine Mutter hatte sich widerstandslos dareinergeben, und so nimmt es mich nicht wunder, daß sie irgendwann einen Mann heiratete, mit dem sie ein Kind, nämlich mich, zeugte, nur damit dieser sie dann für eine reiche Erbin aus gutem Hause sitzenließ. Sie hat sich im übrigen darüber nie beklagt und Alimente hat mein Erzeuger auch nie gezahlt. Meine Mutter glaubt an den lieben Gott und daran, daß alles, was ihr zugestoßen ist, ein Teil Gottes Planes sei. Ich glaube das nicht. Ich glaube nicht an den lieben Gott. Ich glaube auch nicht, daß es so etwas wie eine Erbsünde gibt, und schon gar nicht, daß ich sie in mir trage. Ich glaube, daß man sein Leben selbst bestimmen muß. Und das hat meine Mutter nie verstehen können. Mich hatte meine Mutter nie verstehen können, ebensowenig wie Andreas mich verstanden hatte.
Andreas ist ein Junge, zwei Jahre älter als ich, den ich auf einer Party einer Bekannten, Bekka, kennengelernt habe. Diese Bekannte war eine Mitschülerin, und wie die meisten anderen Mädchen in unserer Stufe lief sie ständig jedem Trend hinterher. Jeden Tag erschienen sie aufgebretzelt mit Schminke, kurzen T-Shirts und Röcken sowie hochhackigen Schuhen in der Schule, als gäbe es einen Preis dafür. Sie hielten das offenbar für äußerst feminin. Als ich einmal bemerkte, daß das, was als feminin gelte, durch kulturuelle und soziale Normen bedingt sei, glotzte mich Bekka bloß dumm an wie ein Fisch in einem Aquarium. Wahrscheinlich konnte sie wegen der extra dick aufgetragenen Schminke nicht ausreichend atmen, um ihre Gehirnzellen mit Sauerstoff zu versorgen. Vielleicht sorgten aber auch einfach nur ihre kurzen Kleider für Durchzug im Oberstübchen. Jedenfalls hat sie mich dann, vielleicht aus Versehen, vielleicht aus Gleichgültigkeit, irgendwann zu dieser großangelegten Party bei sich zu Hause eingeladen. Ich wollte eigentlich nicht hingehen, aber meine Mutter bequatschte mich, daß ich mich doch einmal in Gesellschaft begeben müsse, und damit sie endlich Ruhe gab, versprach ich ihr hinzugehen.
Erwartungsgemäß bestand die Partygesellschaft aus Tussis, die darauf warteten abgefüllt und abgeschleppt zu werden, sowie aus Typen, die darauf aus waren, Tussis abzufüllen und abzuschleppen. Perfect match. Da sprach mich plötzlich Andreas an. »Das hier ist nicht wirklich dein Ding, was?« fragte er mich, während er sich neben mir niederließ. »Richtig erraten«, murmelte ich und verdrehte die Augen. »Meins ist es aus nicht«, fuhr er unbeirrt fort. Irgendwie habe ich mich dann, weil ich ohnehin nichts anderes zu tun hatte, doch noch auf ein Gespräch mit ihm eingelassen. Und siehe da: Er sah gut aus, war witzig und charmant, und ich dachte wirklich, daß er mich gern hätte. Wir haben uns danach einige Male wiedergesehen, und eines Tages kam es dann zu unserem ersten Kuß. Aber Andreas konnte nicht einmal verstehen, daß er nach unserem ersten Kuß weder meine Brüste noch meinen Hintern anfassen durfte. Da wurde er wütend und schrie: »Wofür mache ich mir eigentlich die ganze Mühe, wenn du mich dann doch nicht ranläßt? Such dir doch ’nen anderen Dämmlichen zum Quatschen. Wenigstens muß ich dann dein bescheuertes Geschwätz nicht mehr ertragen!« Er knallte die Tür meines Zimmers zu und verschwand. Da wurde mir klar, daß er bloß vorgetäuscht hatte, witzig und charmant zu sein, und gern hatte er mich erst recht nicht. Er war einfach nur geil. Und als wir einander geküßt hatten, dachte er ernsthaft, daß er mich, oder besser meinen Körper, besäße. Für ihn war ich bloß ein Objekt der Begierde, weil sein natürlicher Trieb es ihm auferlegte. Aber ich bin kein bloßes Objekt. Ich gehöre niemandem außer mir selbst.
Meine Mutter, die tief verinnerlicht hatte, daß eine Frau einem Mann stets gehorchen müsse, verstand natürlich nicht, daß es da ein Problem geben könnte. Außerdem glaubte sie mir nicht, weil Andreas sie genauso wie mich bis zu unserem ersten Kuß um den Finger gewickelt hatte. Für sie war er immer noch der gutaussehende, witzige und charmante Typ, für den ich ihn auch zuerst gehalten hatte. Und darum fragte sie mich ständig, warum er denn nicht mehr zu Besuch komme. Nur an regnerischen Tagen wie heute habe ich darauf eine Antwort parat, die sie für eine Weile befriedigt. Dann gehört der Tag – oder was davon noch übrig ist – mir.