Erbe

Das Atmen liegt mir allzu fern:
Ich hab das Firmament bezwungen.
Nur die Verdammnis lispelt gern
nach mir mit ihren schweren Zungen.

Da bricht sie sich selbst das Genick,
erkaltet liegt ihr Leib auf meinem,
befruchtet mich mit viel Geschick –
ich spüre sie schon in mir keimen.

Den Samen trag ich in die Welt,
und hab ich mich auch oft verirrt,
so hab ich, was in Sünde schwellt,
in deinem Schoße gut placiert.

Das Atmen liegt mir allzu fern:
So schläfrig lieg ich und ermattet,
so kalt mein Leib auf dir, mein Stern,
hat dich ganz überschattet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s