Das Wesen der Theologie

THEOLOGIE, im Gegensatz zum religiösen Fundamentalismus, ist die Kunst, das Wort »Gott« dem jeweiligen Zeitgeiste entsprechend mit beliebigen Inhalten zu füllen oder von solchen zu leeren. Mit der Worthülse »Gott« täuscht die Theologie vor, einen konkreten Gegenstand zu behandeln, ohne sich auf tatsächliche Inhalte dauerhaft festlegen zu müssen. Mit Hilfe dieser rhetorischen Flexibilität vermeidet sie es einerseits, wirkliche Argumente vorlegen, andrerseits aber, Gegenargumenten begegnen zu müssen. Indem sie die Existenz ihres zentralen Gegenstandes, der in jeder Ausgangssituation bar jeden Inhaltes ist, als unhinterfragbar voraussetzt, ermöglicht sie sich zugleich, selbst diesen zentralen Punkt beliebig zu verschieben, wie immer die Situation es gerade verlangt, und somit jedem Angriff auszuweichen, ohne ihre Prämisse jemals aufgeben zu müssen. Denn eine Theologie mit festen Inhalten hielte, dies weiß jeder ihrer Vertreter, keinem fundierten intellektuellen Angriffe stand, sondern erlitte unmittelbar eine vernichtende Niederlage. Statt dessen hält sie darum jeder auf einen religiösen Inhalt zielenden Attacke statt Argumenten, über die sie aufgrund ihres Pseudogegenstandes nicht verfügt, einige duftige Formulierungen entgegen, die sowohl das geschriebne oder gesprochne Wort als auch dessen Auslegung gleichermaßen relativieren. Das Ergebnis all dieser Wirren besteht darin, daß man sagen muß: Ja, irgendwie, irgendwo, irgendwann könnte irgend etwas oder irgend jemand existieren, was oder den man als »Gott« bezeichnen könnte. Und weil es der Theologie im Vergleich zur Philosophie nicht nur am konkreten Gegenstande, sondern ingleichen an konsistenter Logik ermangelt, folgt für sie daraus die Gewißheit: Gott existiert – und behält damit immer recht.

2 thoughts on “Das Wesen der Theologie

  1. WER die >Christliche Theologie<,die mit Christus Jesus und mit dem Heiligen Geist, aus dem Himmel und Reich Gottes, auf die Erde kam zu allen Menschen,
    Nicht von Jesus Christus gelehrt bekam, geich die die von Christus berufenen Jünger an die drei Jahre, der verkündet eine, vom Fürsten dieser Welt inspirierte Lehre und Theologie des Teufels,
    dem "zweiten Lehrer" nach Gott nd seinem Sohn,Jesus Christus.
    Ohne Vollmacht und Legitimation Gottes!!!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s