Bis ans Ende aller Tage [Until the End of Time]

Das folgende Gedicht ist ältren Datums, weiß mir indes immer noch zu gefallen.

Im Gifte deines toten Hafens
Schwimmt die Schwere lang und dürr.
Ich spucke gierig, um zu saufen –
Das Gebein gehört nun mir.

Und jede Nacht, in vollem Rausche,
Zerrt der Mond am Fleisch der Welt.
Ihn dürstet nach dem Eingeweide,
Bis er doch vom Fleische fällt.

Der Hafen stinkt nach Tod und Elend:
Blinde Frösche – schmeckt nach Moos.
Bevor ich endlich schlafen gehe,
Leg den Kopf in meinen Schoß.

[The following poem is of an earlier date, but still satisfies me.

In the venom of your dead harbour
Severity swims long and thin.
I spit eagerly to drink –
The bones belong to me now.

And every night, seized with a burning passion,
The moon tugs at the flesh of the world.
She is thirsty for the viscera,
Until she eventually goes thin.

The harbour stinks of death and misery:
Blind frogs – tastes like moss.
Before I go to sleep at last,
Rest your head in my lap.

]

2 thoughts on “Bis ans Ende aller Tage [Until the End of Time]

    • Vielen Dank. Es ließe sich sicherlich so übersetzen, daß es sich reimt, allein ich bevorzuge die sinngemäße Übersetzung – was zugestandenermaßen auch seine Probleme mit sich bringt.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s