Einige Gedanken zu gesellschaftlichen Strukturen, Entwicklungen und Veränderungen: Teil II / Some Thoughts on Social Structures, Developments, and Changes: Part II

Religiöse Wahrheit

Im Grunde birgt die religiöse Behauptung, die religiösen Wahrheiten könne man nicht wissen, sondern nur glauben, einen Widerspruch. Glauben stellt eine Annahme dar, die aus vorigen Erlebnissen und damit zumindest Wissen über die eignen kurzfristigen Wahrnehmungen erfolgt, also geschlossen wird. Glauben setzt folglich, wie rudimentär immer, Wissen voraus.
Jedenfalls verlangt die Behauptung, selbst ausschließlich auf Grund von Glauben als wahr anerkannt zu werden, was aber wiederum ungewiß bleibt, weil man es nicht wissen kann – oder aber die Behauptung verlangt, als Wissen zu gelten, woraus sich sodann die Frage ergibt: Wie kann man wissen, daß etwas wahr sei, wenn man nicht wissen, sondern nur glauben kann, daß es wahr sei?
Selbst wenn sich darin kein offener Widerspruch finden oder ein solcher sich auflösen lassen sollte, bleibt die Aussage befremdlich und, jedenfalls ohne weitre Qualifikation beziehungsweise Erläuterung, unplausibel.

System und Faschismus

  1. Systeme (politisch – wirtschaftlich – gesellschaftlich) sind keine intentionalen, selbständig handelnde Akteure. Menschen richten Strukturen ein und wirken durch ihr an diesen Strukturen orientiertes Handeln auf sich selbst und andre zurück.
  2. Faschismus bedarf keiner besondren Klassenstruktur für die Rekrutierung; Faschismus ist eine Art zu denken, die Welt zu interpretieren.
  3. Je aussichtsloser die Situation eines Menschen, desto größer die Bereitschaft beziehungsweise der Wille, radikal-einfache Lösungen (Scheinlösungen) für eine Vielzahl komplexer oder vermeintlicher Probleme anzunehmen. Die Sehnsucht nach Sicherheit und Geborgenheit, der Wunsch, eine bestimmte Rolle in einer Gemeinschaft zu spielen, überwältigt, als emotionaler Pfad (Amygdala), das differenzierende, rationale Denken.

Religious Truth

At root, the religious claim that religious truths cannot be known but only believed upon faith contains a contradiction. Faith constitutes an assumption which follows from previous experiences and thus at least knowledge about one’s own perceptions of the near past, that is to say, it is inferred. Faith therefore requires, howsoever rudimentarily, knowledge.
At any rate, the claim demands to be acknowledged as true solely on the ground of faith itself, which, in turn, remains uncertain because it cannot be known – or else the claim demands to count as knowledge, wherefrom the question results: How can one know that something is true if one cannot know but only believe upon faith that it is true?
Even if no open contradiction should be found in this or it could be resolved, the claim remains disconcerting and, at least without further qualification or explication, implausible.

System and Fascism

  1. Systems (political – economic – social) are not intentional, autonomously acting agents. Man establishes structures and affects himself and others by means of his actions oriented to these structures.
  2. Fascism does not require specific class structures for recruitment; fascism is a manner of thinking, of interpreting the world.
  3. The more desperate a human’s situation, the stronger their disposition or willingness to accept radical-simple resolutions (pseudo solutions) for a multitude of complex or perceived problems. The desire for security and comfort, the wish to play a certain part within a community, overwhelms, as the emotional path (amygdalae), the differentiating, rational thinking.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s