Einige Gedanken zu gesellschaftlichen Strukturen, Entwicklungen und Veränderungen: Teil IV / Some Thoughts on Social Structures, Developments, and Changes: Part IV

Es fragt sich unterdes, inwieweit Orwell mit seiner Einschätzung recht hat, früher oder später komme der Zeitpunkt, an welchem die Herrschenden das Vertrauen in ihre Fähigkeit, effizient zu herrschen, verlören, so daß sie infolgedessen von den Mittleren überwältigt würden. Ich hielt diese Einschätzung zunächst für zutreffend, glaube aber mittlerweile, daß sie als Erklärung zu kurz greift. Sie ist monokausal ausgerichtet, als müßten die Mittleren tatsächlich darauf warten, daß die Oberen ihr Selbstvertrauen verlieren. Vielmehr gelingt es bisweilen den Mittleren oder einigen von den Unteren, die sich zugleich als Mittlere etablieren, die Oberen zu verunsichern, indem sie einen Teil des Kräftepotentials der Unteren, das ist: der Masse der Bevölkerung, bündeln und damit den Oberen vor Augen führen, wie fragil ihre Macht tatsächlich ist. Den Oberen gelingt es jedoch ebensooft, diese Teilmobilisierung durch stärkere Repressionen zurückzudrängen.
Wir erleben dies im Augenblick. Die Gewerkschaften wirken kraftlos, wiewohl es große und hartnäckige Arbeitsausstände gibt. Es mißlingt ihnen, ihre ohnedem bescheidenen Ziele auch nur annähernd zu erreichen. Tatsächlich stehen die Herrschenden derzeit kurz davor, die Gewerkschaften völlig zu entmachten. Dies findet zeitgleich in Deutschland und in den Vereinigten Staaten von Amerika statt.
England stellt unterdes den Repressionsstaat par excellence dar. Die zweifelsohne aus gesellschaftlichen Mißständen herrührenden Unruhen, namentlich durch die völlig vernachlässigte Jugend, weiß der Premierminister David Cameron einzig durch Repressionen und weitre Repressionen, nämlich dem verstärkten Einsatz von Polizei und Militär – im eignen Land, wider die eigne Bevölkerung! – zu beantworten.
Hier begegnet uns musterbeispielhaft das strikt konservative Denken. Cameron kann den eigentlichen Zusammenhang nicht erkennen, was daran liegen mag, daß er ihn nicht erkennen will. Dies muß aber nicht der Fall sein. Soziale Mißstände, die durch eine Verbesserung der Lebensumstände der Bevölkerung zu beheben wären, können per se nicht in seinem Denken vorkommen. Solange die Oberen herrschen, verläuft für ihn alles in den richtigen, da gottgebenen Bahnen. Das Aufbegehren der Massen als Ausdruck der Unzufriedenheit muß ihm darum als Ungerechtigkeit fremd bleiben. Es liegt im Gegenteil der Mißstand notwendig im Ungehorsam der ausgebeuteten Klasse. Wenn nämlich die aktuale Ordnung als gottgebene und gottgewollte Voraussetzung gilt, folgt daraus logisch zwingend, daß sich versündigt, wer dawider aufbegehrt. Die einzig mögliche Reaktion liegt in der Repression, der Strafe und präventiven Einschüchterung.

Meanwhile, it must be asked to what extent Orwell is right in his assessment that sooner or later the time will come when the ruling class loses its confidence in its own powers to rule efficiently, so that, as a result, are overpowered by the middle. At first thought, I deemed this assessment correct, now, however, I believe that this falls short as an explanation. It is construed monocausally, as though the Middle actually needed to wait for the High to lose their confidence. Rather, at times, the Middle or some of the Low, who establish themselves as some of the Middle, succeed in unsettling the High by partially pooling the potential powers of the Low, that is: the mass of the population, thereby demonstrating to the High how fragile their power actually is. The High, however, succeed as often in repressing this partial mobilisation by stronger means of repression
We are witnessing this at the time being. The trade unions appear feeble, although there are big and tenacious strikes. They fail to accomplish their already modest aims, even to the smallest degree. In fact, the ruling class is about to finally deprive the trade unions of their power. This takes place at the same time in Germany and the United States of America. England meanwhile represents the state of repression par excellence. The only answer to the unrest, which doubtless is caused by the bad state of social affairs, especially by the completely abandoned young people, Prime Minister David Cameron can think of is repression and even more repression, namely the intensified implementation of the police and the military – in his own country, against his own people!
Here we encounter the strictly conservative mind par excellence. Cameron cannot discern the factual context, which may be because he does not want to discern it. This need not be the case, though. A bad state of social affairs, which may be remedied by improving the living conditions of the people, cannot exist in his mind per se. So long as the High rule, everything proceeds within the correct because God-ordained course for him. An uproar of the masses as an expression of discontent therefore has to remain alien to him as an injustice. On the contrary, the bad state of social affairs is necessarily owing to the disobedience of the exploited class. For if the actual order applies as a God-given and God-ordained premise, then it follows with logical necessity from this that those who revolt against it sin. The only possible reaction available is repression, punishment, and preventive intimidation.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s