Einige Gedanken zu gesellschaftlichen Strukturen, Entwicklungen und Veränderungen: Teil VI / Some Thoughts on Social Structures, Developments, and Changes: Part VI

Wie funktioniert die Bürgerliche Gesellschaft (BG)? (a)

Schon der Begriff des ›Bürgers‹ ist im deutschen Sprachgebrauch irreführend, da zweideutig. Während das Englische und das Französische dem ›bourgeois‹ jeweils den ›citizen‹ und den ›citoyen‹ gegenüberstellen, kennt das Deutsche sowohl für den Bourgeois als für den Staatsangehörigen lediglich den einen Begriff: ›Bürger‹. Inwiefern dahinter eine bestimmte Absicht stecken mag, sei einmal dahingestellt.
Im Gegensatz zur Ständischen Gesellschaft (SG) beruht die Macht in der BG allein auf Besitzverhältnissen. Alles weitere folgt aus diesen. Die SG legitimierte sich religiös. Die gesellschaftlichen Strukturen galten als gottgegeben und -gewollt, so daß jedwedes Bestreben, an dieser Ordnung zu rütteln, von vornherein delegitimiert war. Gott als Weltschöpfer und -lenker konnte per definitionem nicht in Frage gestellt werden: Allwissenheit, ein Attribut, welches Wissen über die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft einschließt, sowie Allgüte, welches Attribut den göttlichen Plan ausschließlich zum Bestmöglichen verpflichtet, machen die Instanz Gottes und damit dessen Willen und Handeln unangreifbar. Daß die Attribute Allmacht und Allwissenheit einander widerstreiten, einander ausschließen; daß ferner das Theodizee-Problem keine befriedigende Antwort erhalten hat; daß Allgüte nicht einmal ein notwendiges Attribut eines vollkommenen Wesens ist; all das mußte Adel und Klerus, den ersten Stand, in der SG nicht kümmern. Wahrhaft religiöse Menschen haben den Satz, Gottes Wege seien (abgesehen von den jeweiligen religiösen Führern) für den Menschen unergründlich, verinnerlicht. Dem untersten Stand, der überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung von ungefähr 98 %, zumeist Bauern, blieben die theologischen Weisheiten der Kirche ohnedem unverständlich und fremd, wie Emmanuel Le Roy Laduries Autour de Montaillou – un village occitan; histoire et religiosité d’une communauté villageoise au Moyen Âge exemplarisch belegt.
Die Personenverbandsgesellschaft – von ›Personenverbandsstaat‹ zu sprechen heißt bereits, neuzeitliche Konzepte auf die Vergangenheit zu übertragen – fußte namentlich und wesentlich auf den Verpflichtungen zwischen einzelnen Personen. Rechtsprechung erfolgte in der Regel auf Grund von Improvisation (Urkundenrecht), die allzuleicht zu manipulieren war (Urkundenfälschung), da man Urkunden weder archivierte noch Kopien von ihnen anfertigte. Die Macht der Herrschenden, insonderheit der Könige, stand unter andrem ebendarum auf besonders fragilen Füßen. Die Macht eines Königs basierte des weiteren auf der Bindung an seine Vasallen, deren Macht wiederum auf der von ihnen beherrschten Bevölkerung basierte. Dieses Bindungssystem machte die gesamte welchtliche Herrschaft leicht angreifbar, und zwar bezüglich des gesamten ersten Standes.
In der BG existiert diese Fragilität nicht. Zwar hängt die Macht von Individuen erheblich von der Gunst bestimmter Interessengruppen ab, nicht jedoch die Macht der Bourgoisie als solcher. In der BG gibt es keine persönlichen Bindungen im Sinne der SG. Die Mächtigen verbindet in der BG lediglich der Besitzstand, die damit verbundene Macht und schließlich das Interesse daran, beides zu erhalten.
Die BG legitimiert sich zunächst rein materialistisch, griff aber letztlich doch wieder auf die (christliche) Religion zurück, wie Friedrich Engels schildert. Heute hingegen scheint die BG eine doppelte Strategie zu verfolgen, indem sie sich auf beides – obzwar einander widerstreitend – beruft. Sie hat sich, mit andren Worten, Orwells Konzept des ›doublethink‹ zu eigen gemacht, das ist, zwei einander widerstreitende Aussagen gleichzeitig für wahr zu halten. Es ist die BG als Gesellschaftsform folglich eine Naturnotwendigkeit (materialistisch) oder eine gottgegebene und -gewollte Ordnung (religiös) oder beides.

How does the Bourgeois Society (BS) operate? (a)

Even the term of the ‘Bürger’ is misleading in German usage because it is ambiguous. While English and French contrast the ‘bourgeois’ with ‘citizen’ and ‘citoyen’, respectively, German has only one term for both the bourgeois and the national subject: ‘Bürger’. To what extent there may be an itention to this, may remain undecided.
In contrast to the Estates-based Society (ES), in the BS, power is based solely upon property relations. Everything else follows therefrom. The ES legitimized itself religiously. Social structures were considered God-given and -ordained, so that every endeavour to undermine this order was delegitimized from the outset. God as the world’s creator and controller could not be called into question by definition: Omniscience, an attribute which includes knowledge about the past, the present, and the future, and omnibenevolence, which attribute committed the divine plan exclusively to the best possible, made the authority of God, and thus His will and action, unassailable. That the attributes of omnipotence and omniscience conflict with each other, exlude each other; that furthermore the theodicy problem has received no satisfactory answer; that omnibenevolence is not even a necessary attribute of a perfect being; all of that did not have to trouble the nobility and the clergy, the first estate, in the ES. Truly religious people have internalized the sentence, God’s ways are (with the exception of the respective religious leaders) unfathomable for humans. To the third estate, the overwhelming majority of the population of about 98%, mostly peasants, the theological pearls of wisdom of the Church had to remain incomprehensible and alien, anyway, as Emmanuel Le Roy Ladurie’s Autour de Montaillou – un village occitan; histoire et d’une religiosité communauté villageoise au Moyen Âge demonstrates exemplarily.
The Association-of-Persons-based Society – even speaking of an ‘Association-of-Persons state’ means to transfer modern concepts to the past – was based particularly and substantially upon the obligations between individuals. Jurisdiction was usually carried out upon the basis of improvisation (legal documents), which was all too easy to manipulate (forgery), since legal documents were neither archived nor were any copies made of them. The power of the rulers, and more especially of the kings, was, among other things, for this very reason built upon a particularly fragile foundation. The power of a king was also based upon his ties to his vassals, whose power, in turn, was based upon the population they ruled. This loyalty system made the whole secular rule particularly vulnerable to attack, and that with respect to the entire first estate.
In the BS, this fragility does not exist. The power of individuals depends significantly upon the favour of certain interest groups, but not the power of the bourgeoisie as such. In the BS, there are no personal ties in the sense of the ES. In the BS, the only thing common to those in power are acquis, the power associated therewith, and eventually the interest to retain both.
The BS initially legitimized itself in purely materialistic terms, but ultimately resorted to (the Christian) religion, as Friedrich Engels describes. Today, by contrast, the BS seems to follow a dual strategy by invoking both – albeit contradicting – rationalizations. It has, in other words, adopted Orwell’s concept of ‘doublethink’, which is to hold two conflicting statements to be true simultaneously. It is the BS, as a form of society, therefore, a natural necessity (materialistic) or a God-given and -ordained order (religious), or both.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s