The 2-Dimensional Human: The Typical Internet User – Just a Mutation or Already a Subspecies?

We all have experienced the social evolution of humankind throughout the last two decades. The advent of the internet, however, set an unpredictable development into motion: the devolution of humans into internet users.
The typical internet user is universally two-dimensional. Thus, he or she commands vastly reduced cognitive and emotional capacities. Their emotional spectrum is reduced to two simple but extreme aspects: undoncitional love on the one hand, unconditional hatred on the other. If they feel positive about someone or something, they love them or it; if they feel negative about someone or something, they hate them or it. There is no intermediate. The internet user does not like or dislike anything more or less; they do not differentiate. The verbs ‘like’ and ‘dislike’ are only known to them because they appear in the omnipresent so-called rating systems on all sorts of websites.
Furthermore, the typical internet user is immune to both logic and evidence, so that any attempt of rational discussion with them is futile. Logic is replaced by bias, evidence is subdued to re-interpretation befitting the underlying bias.
Of special interest is the fact that the typical internet user cannot comprehend, let alone formulate a grammatically correct, complete sentence that does not contain any kind of vulgar or abusive language; and does not praise that which they themselves love. On the contrary, it appears to be the first and most important rule of courtesy to be as vulgar and abusive as possible; to use incomprehensible grammar and spelling; to use a plethora of punctuation and the so-called emojis.
Thus, tolerance is not an option. The urgent desire to follow a cult leader and adhere to their every word; to praise and promote them where- and whenever possible; to be part of a group of more or less anonymous, like-minded thought-refusers; to declare and demand absolute devotion to the cult leader and villify any opposition; seems universally irresistible.
The question is now how to interpret this scientifically. Are we looking at a simple mutation, or has the internet user already developed into a subspecies of the species homo sapiens (sapiens)? We may alternatively interpret the internet user as a universal form of multiple personality disorder. For even many of those who can be considered perfectly normal and at least half-way rational persons, tend to mutate into the typical internet user as described above as soon as they access the internet. Well-argued suggestions are most welcome.

[German translation] Wir alle haben die soziale Evolution der letzten zwei Jahrzehnte erlebt. Die Ankunft des Internets jedoch hat eine unvorhersagbare Entwicklung in Gang gesetzt: die Devolution von Menschen zu Internetnutzern.
Die typischen Internetbenutzer sind allgemein zwei-dimensional. Mithin verfügen sie über bedeutend verminderte kognitive wie emotionale Kapazitäten. Ihr emotionales Spektrum ist auf zwei einfache, aber extreme Aspekte begrenzt: unbedingte Liebe auf der einen Seite, unbedingter Haß auf der andern. Fühlen sie sich jemandem oder einer Sache gegenüber positiv, lieben sie sie; fühlen sie sich jemandem oder einer Sache gegenüber negativ, hassen sie sie. Es gibt nichts, was dazwischen liegt. Internetbenutzer mögen etwas nicht mehr oder weniger; sie differenzieren nicht. Die Verben »like« und »dislike« sind ihnen lediglich bekannt, weil sie in den allgegenwärtigen sogenannten Bewertungssystemen auf allen Arten von Webseiten vorkommen.
Darüber hinaus sind typische Internetbenutzer immun gegen Logik sowohl als Evidenz, so daß jeglicher Versuch einer rationalen Diskussion vergeblich ist. Logik wird durch Vorurteil ersetzt, Evidenz wird einer dem Vorurteil angemessenen Reinterpretation unterworfen.
Von besonderem Interesse ist die Tatsache, daß typische Internetbenutzer einen grammatisch vollständigen, korrekten Satz nicht verstehen, geschweige denn formulieren kann, der keinerlei Art von vulgärer oder ausfallender Sprache enthält. Im Gegenteil, es scheint die erste und wichtigste Regel der Höflichkeit zu sein, möglichst vulgär und ausfallend zu sein; unverständliche Grammatik und Schreibungen zu verwenden; eine Überfülle von Satzzeichen und den sogenannten Emojis zu verwenden.
Mithin ist Toleranz keine Option. Das drängende Bedürfnis, einem Kultführer zu folgen und aufs Wort zu gehorchen; ihn oder sie zu lobpreisen und zu unterstützen, wo und wann immer möglich; Teil einer Gruppe mehr oder minder anonymer, gleichgesinnter Denkverweigerer zu sein; unbedingte Hingabe an den Kultführer zu verkünden und zu verlangen und jegliche Opposition zu verteufeln; scheint universell unwiderstehlich.
Die Frage lautet nun, wie dies wissenschaftlich aufzufassen ist. Betrachten wir eine einfache Mutation, oder handelt es sich beim Internetbenutzer bereits um eine Subspezies der Spezies Homo sapiens (sapiens)? Wir können den Internetbenutzer alternativ auch als universelle Form der multiplen Persönlichkeitsstörung interpretieren. Denn sogar viele derjenigen, welche man für völlig normal und zumindest halbwegs rational halten kann, tendieren dazu, sich in den typischen Internetbenutzer zu verwandeln, sobald sie das Internet benutzen. Wohlbegründete Vorschläge sind überaus willkommen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s