Stifled (English & German)

English Version

Her voice had something almost lascivious to it. One could not tell, at whom, exactly, – if at all – that which was said was directed; it might as well have been directed at no one, at no one in particular, at any rate. Perhaps she was just thining out loud, for that which was said neither made sense nor did it seem relevant. The worst thing, however, was that it appeared not to matter to her, she did not care that someone was listening, so that you might as well have been absent or left, without it making a difference. And thus it gained something insulting, condescending – you had to realize that your place on her list of priorities was so low that you could safely assume the entry to be non-existent. She did not care about anything or anyone, for which reason it remained uncertain why she ever did anything whatsoever.
After having reflected upon this for a while, he suddenly felt a hot, helpless anger welling up, accompanied by a discarding resignation, and decided to leave for good and all this time – without goodbye, without return. He reached for the money lying on the table, this table at which they often should have had breakfast together after he had prepared it in agreement with her, just for him to find himself alone because she had changed her mind out of some random mood and disappeared without either a word or a noise. Before his hand reached the money, though, he paused and wiped, with a gesture that did not miss a tragic-comic moment, her vaginal secretion, which had already begun to dry, from his upper lip. If this had only been about some cunt juice in your mouth, it would have been pointless, for that you could have got more or less literally at every corner – but it was not about this. And since the l-word is forbidden or at least disapproved of among the outcast, there was nothing to be talked about. There was no discussion to have, no fight to pick, no duties to be accounted for, and no scene to make. Even if he had wanted to kill her – which he did not want to –, that could barely have succeeded, as she, not out of fear but upon a pure whim or just out of indifference, would have disappeared before.
From a distance he noticed that she was babbling something again, probably again something along the lines of her not caring about him, that he should not take it personally, though, because everything was shit and about to go to hell, anyway; that they could continue to do it, regardless, as you had to pass the time till death with something. During these speeches, her face always showed an expression somewhere between a mocking smile, pale contempt, and cheeky indifference. She might as well have pulled your heart out through your closed chest with a blunt spoon; perhaps it would even have been more pleasant.
To his – and everyone’s – dismay, she seldom showed her other side any more, that side, that is to say, which he had first learnt to identify as her. There had been a time when they had been able to talk to each other, could have serious discussions, followed by light summer rain kisses at midnight, when they laughed together, not at each other. Yet this time had passed by – irrevocably, as it seemed to him.
At first, her mother had come by, now and then, to look after her only child, but she could not bare to watch her daughter’s unstoppable decay, and so she began to turn away by and by – first her visits became fewer, more reluctant; then one day they had ceased altogehter. Her father was only a drunkard who was not good for anything himself, and thus nobody had expected him. In fact, however, he had shown up at her door one late afternoon, completely plastered and driven by a bad conscience, eager but useless, and he had to be removed by police force because he would neither calm down nor leave.
And whoever now expects to hear of the many friends who are always there for you and help you up when you are down, can get in a coffin right away because this never happens in real life (and if it does, then with ulterior motives), and it was not so in this case, either, of course. In fact, the so-called friends played their part in the plight, had brought it about and intensified it, until she became so dull in her head that she could not even get the money for the stuff. And all of a sudden, the many friendships ended, everyone was terribly busy and constantly unable to come and always on the road. Only one admitted readily that he had other, still solvent customers.
Everything had got out of control, and it had not mattered that he had taken countermeasures, she slipped away from him a bit more each day; not even when he was with her, he could stop it.
And as the case was as it was, even his staying power had passed its zenith; in short, he had to leave.
He reached for the money on the table again, paused for a moment once more and listened with his head slightly dented to his shoulder, but there was nothing which would have been worthwhile listening to. This time his hand reached the money and he grabbed it; it would just suffice for a journey into the unknown. He removed his jacket from a chair, opened the flat’s entrance door, and shut it behind him without turning round.
He made it to the train station just in time to get on the next train supposed to get him out of this hell for good. The train’s motion did its part to add to his emotional exhaustion, so that he soon fell asleep after he had closed his eyes. He was sleeping so deep that he rode the train till terminus – the place of the initial departure. He sighed, got off the train and returned to the flat. When he arrived, he habitually threw his jacket over a chair and turned towards the kitchenette in order to prepare a meal. He still had to wash the clothes and air the rooms: he had to take care of her, after all, that was his task.
When he went to the bedroom so as to open the windows to air the room, he stopped dead in his tracks. She was looking at him with half-closed eyes with a broken stare, pale as always, silent as always – but it was different this time. He knew what it meant, but the moment seemed to be lasting for ever, a battle was raging inside him against reality, against the truth, against that which he was seeing, that which he had realized. His eyes wandered to the right in slow motion, and despite its being written in her small, messy hand-writing, he knew what the sheet smeared with her blood said: ‘Why did you leave me?’
Still standing, he collapsed, felt not only his heart, not only his soul, but himself break, felt the shards shatter into an endless void, drifting away, enclosed by an all-comprising black. Trembling in every limb, he bent over her ashen, porcelain face, when suddenly, as he ceased to fight his understanding, hot tears broke from his eyes. Since he did not look at the clock und thus did not know that he had been gone for more than twenty-four hours, he did not notice that when he kissed her forehead wetted by his hot tears, she was already cold.

German Version

Ihre Stimme hatte etwas nachgerade Laszives. Man wußte nicht recht, an wen – so überhaupt – sich das Gesagte richtete; es hätte sich ebenso an niemanden richten können, niemanden Bestimmtes jedenfalls. Womöglich dachte sie auch einfach nur laut, denn das Gesagte ergab weder Sinn noch dünkte es relevant. Am schlimmsten jedoch war, daß es ihr gleichviel zu sein schien, sie kümmerte sich nicht darum, daß man zuhörte, so daß man ebenso hätte abwesend sein oder fortgehen hätte können, ohne daß es einen Unterschied gemacht hätte. Und dadurch gewann es etwas Beleidigendes, Herablassendes – man mußte einsehen, daß man auf ihrer Prioritätenliste so weit unten stand, daß man den Eintrag getrost als nicht-existent betrachten durfte. Nichts und niemand kümmerte sie, um weswillen es rätselhaft blieb, warum sie überhaupt jemals irgend etwas tat.
Nachdem er eine Weile darüber reflektiert hatte, spürte er plötzlich eine heiße, hilflose Wut in sich aufsteigen, begleitet von einer wegwerfenden Resignation, und beschloß, diesmal endgültig abzureisen – ohne Abschied, ohne Wiederkehr. Er griff nach dem Geld, das auf dem Tisch lag, diesem Tisch, an dem sie oft gemeinsam hätten frühstücken sollen, nachdem er es in Absprache mit ihr vorbereitet hatte, nur damit er sich allein wiederfände, weil sie aus irgend einer unerfindlichen Laune ihre Meinung geändert hatte und ebenso wortlos als lautlos verschwunden war. Bevor jedoch seine Hand das Geld erreichte, hielt er inne und wischte mit einer Geste, welche ein gewisses Tragisch-Komisches nicht missen ließ, ihr Vaginalsekret, das bereits zu trocknen begonnen hatte, von seiner Oberlippe. Wenn es hier nur um etwas Fotzenschleim in der Fresse gegangen wäre, wäre es bedeutungslos gewesen, denn den hätte man mehr oder minder wörtlich an jeder Ecke bekommen können – aber darum ging es nicht. Und da das L-Wort unter den Aussätzigen verboten oder doch zumindest verpönt ist, gab es nichts zu bereden. Es gab keine Diskussion zu führen, keinen Streit vom Zaun zu brechen, keine Pflichten einzufordern und keine Szene zu machen. Selbst wenn er sie hätte umbringen wollen – was er nicht wollte –, hätte das schwerlich gelingen können, da sie, nicht aus Angst, sondern aus purer Lust und Laune oder einfach nur Gleichgültigkeit, vorher verschwunden wäre.
Aus der Ferne nahm er wahr, daß sie wieder etwas brabbelte, wahrscheinlich wieder etwas davon, daß er ihr nichts bedeute, daß er es aber nicht persönlich nehmen solle, da sowieso alles scheiße sei und den Bach heruntergehen werde; daß sie es trotzdem weiter treiben könnten, denn irgendwie müsse man sich ja die Zeit bis zum Tod vertreiben. Auf ihrem Gesicht zeigte sich während dieser Reden stets ein Ausdruck, der irgendwo zwischen spöttischem Lächeln, fahler Verachtung und rotziger Gleichgültigkeit lag. Sie hätte einem ebensogut mit einem stumpfen Löffel das Herz durch die geschlossene Brust herausziehen können; vielleicht wäre es sogar angenehmer gewesen.
Zu seinem – und jedermannes – Leidwesen, zeigte sie ihre andre Seite, diejenige nämlich, welche er zuerst als sie zu indentifizieren gelernt hatte, kaum noch. Es hatte eine Zeit gegeben, als sie klar war, da war, möchte man sagen, als sie miteinander hatten reden können, ernsthafte Diskussionen führen konnten, gefolgt von leichten Sommerregenküssen bei Mitternacht, als sie gemeinsam lachten, nicht übereinander. Allein diese Zeit war verflogen – unwiderruflich, wie ihm dünkte.
Anfangs hatte ihre Mutter noch vorbeigeschaut, hie und da, um nach ihrem einzigen Kind zu sehen, doch sie ertrug es nicht, den unaufhaltsamen Verfall ihrer Tochter hilflos mitansehen zu müssen, und so begann sie, sich nach und nach abzuwenden – zunächst wurden die Besuche seltener, widerwilliger, dann eines Tages waren sie ganz ausgeblieben. Ihr Vater war nur eine Saufnase, die selbst zu nichts zu gebrauchen war, und somit hatte niemand mit ihm gerechnet. Tatsächlich aber kreuzte er eines späten Nachmittages vor ihrer Tür auf, sturzbetrunken und von Gewissensbissen getrieben, eifrig, aber nutzlos, und man mußte ihn durch polizeiliche Gewalt entfernen lassen, da er sich weder beruhigen noch abwimmeln lassen wollte.
Und wer nun erwartet, von den vielen Freunden zu hören, die immer für einen da sind und einem aufhelfen, wenn man am Boden liegt, der darf sich getrost einsargen lassen, weil das im Leben nie so geschieht (und falls doch, dann mit Hintergedanken), und es war auch in diesem Falle selbstredend nicht so. In der Tat waren die sogenannten Freunde an der Misere beteiligt, hatten sie herbeigeführt und ausgebaut, bis sie dann so trübe im Kopf ward, daß sie nicht einmal mehr das Geld für den Stoff aufbringen konnte. Da hatte es dann schnell ein Ende mit den vielen Freundschaften, die urplötzlich alle furchtbar beschäftigt und ständig verhindert und immer unterwegs waren. Nur einer gestand ohne Umschweif ehrlich, daß er andre, noch zahlungsfähige Kunden habe.
Es war alles außer Kontrolle geraten, und es hatte keine Rolle gespielt, daß er dagegengesteuert hatte, sie entglitt ihm mit jedem Tag mehr; nicht einmal wenn er bei ihr war, konnte er es aufhalten.
Und da die Dinge nun so lagen, wie sie denn einmal lagen, hatte auch sein Durchhaltevermögen seinen Zenit überschritten; kurzum, er mußte gehen.
Er griff wieder nach dem Geld auf dem Tisch, hielt noch einmal inne und lauschte mit leicht angewinkeltem, zur Schulter geneigtem Kopf, doch da war nichts, dessen es zu lauschen sich gelohnt hätte. Diesmal erreichte seine Hand das Geld und er ergriff es; für eine Fahrt ins Ungewisse würde es gerade reichen. Er nahm seine Jacke vom Stuhl, öffnete die Wohnungstür und schloß sie hinter sich, ohne sich noch einmal umzudrehen.
Er gelangte gerade rechtzeitig zum Bahnhof, um in den nächsten Zug zu steigen, der ihn endügltig aus dieser Hölle fortbringen sollte. Die Fahrtbewegung tat ihr übriges zu seiner emotionalen Erschöpfung, so daß er bald, nachdem er die Augen geschlossen hatte, einschlief. Er schlief so tief, daß er bis zur Endstation mitfuhr – dem ursprünglichen Abfahrtsort. Er seufzte, stieg aus dem Zug und kehrte zur Wohnung zurück. Als er dort ankam, warf er seine Jacke gewohnheitsmäßig über den Stuhl und wandte sich der Kochnische zu, um das Essen zuzubereiten. Es galt noch, die Wäsche zu waschen und zu lüften: schließlich mußte er sich um sie kümmern, das war seine Aufgabe.
Als er ins Schlafzimmer ging, um die Fenster zum Lüften zu öffnen, hielt er mitten in der Bewegung inne. Sie sah ihn aus halbgeöffneten Augen mit gebrochenem Blick an, blaß wie immer, still wie immer – aber es war anders als sonst. Er wußte, was es bedeutete, doch der Augenblick schien sich für immer fortzuspinnen, ein Kampf tobte in ihm wider die Realität, wider die Wahrheit, wider das Gesehene, das Erkannte. Seine Augen wanderten in Zeitlupe nach rechts, und wiewohl es in ihrere unordentlichen, kleinen Schrift verfaßt war, wußte er, was auf dem mit ihrem Blut verschmierten Zettel stand: »Warum hast Du mich verlassen?«
Er sank, immer noch stehend, in sich zusammen, fühlte nicht nur sein Herz, nicht nur seine Seele, sondern sich zerbrechen, fühlte die Scherben sich in endlose Leere verteilen, davontreiben, umfaßt von alles erfüllender Schwärze. Am ganzen Leibe zitternd beugte er sich über ihr aschfahles, porzellanes Gesicht, als plötzlich, als er endlich aufhörte, gegen das Verständnis zu kämpfen, heiße Tränen aus seinen Augen brachen. Da er nicht auf die Uhr schaute und somit nicht wußte, daß er über vierundzwanzig Stunden fort gewesen war, bemerkte er nicht, daß, als er ihre von seinen heißen Tränen benetzte Stirn küßte, sie schon längst kalt war.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s