Hope

Hope is such a fickle thing,
It cannot be denied.
Despair allows no bickering,
It cannot be defied.

Over seas of endless storms,
I row my boat alone.
The pain will come in endless forms
To turn dreams into stone.

Hope is such a fickle thing,
It’s driven me insane.
I’ve long run out of songs to sing,
There’s no more blood to drain.

Summertime

Another summer is about to pass me by,
Just love still lingers where the oceans die;
And every word now has to be assumed a lie –
Let go of hope, for you have long bled dry.

Dry

’Twas folly to believe in lies,
Yet who would know what’s good and true?
Our words are clouds in empty skies
That in good time we come to rue.

’Twas folly all along, I know,
Yet hope clings to a mother’s dress.
If anything, it goes to show
What otherwise we shan’t confess.

’Twas folly, and you left me sore,
Yet played along as best you could.
I spelt your name with my own gore,
Bled dry, now leave me, if you would.

From the Lost Notes of the Deep Dweller’s Shipyard [New Fragment #6/Till Death Do Us Part]

Please never ask me how I keep going. I have no idea how – or even why, for that matter. All I know is this: The shadows will never tire of chasing me, and there is no long-term escape. Just now they are closing in on me again, as I stumble and sputter along the well-trodden path, bound for another fall. I can feel them everywhere, in the glaring sun as well as in the pale moonlight. The space to manœvre, or even move at all, decreases rapidly with each step and with each breath I take. I desperately clasp every little bit of happiness I have managed to get a hold on and tack on to my heart. Yet there is not a hope in hell when the time comes for the shadows to engulf me. And they will feast upon me, eagerly and mercilessly devouring whatever I may naively have believed to be mine to keep, from the fondest memories to the most intense feelings of love still lingering. Finally, they will leave me alone in the dark to rot for two eternities. Alas, they need my repeated suffering to nourish them, and so they will leave the seeds of false hope to be betrayed to grow another tree of life from within the despair-infested grounds. For where death would be the only true companion, only emptiness awaits to corrupt the very essence of my being. May the day that death do us part come soon.

Vergiftete Gedanken (Poisoned Thoughts)

The following is a text I wrote four years ago when I suffered from the most severe depressive episode so far. Scroll down for the English translation.

Die Flüsse der Bitterkeit, so in meinem Herzen zusammenlaufen, haben ein Meer geboren ohne Hafen, und von der Reise, auf welche sie mich mitgenommen, gibt es keine Wiederkehr. Das Glück, so lautet die Erkenntnis, welchem ich teilhaftig geworden, habe ich nicht verdient, viel weniger aber noch die Erfüllung meines einzigen sehnsüchtigen, ja wehmütigen Wunsches: die eine große Liebe zu finden nämlich, einen Menschen, den ich mit dem, was in meinem Innersten ruht, doch geradezu darauf brennt, geweckt und hinausgelassen zu werden, vollkommen erfüllen könnte. Es bedarf dazu keines Glaubens an die Liebe, denn ich weiß, daß es sie gibt, so sie doch in mir wohnt sein Anbeginn der Zeiten. Allein es ist mittlerweile ebenso gewiß, daß sie auch am Ende derselben, so es denn eines geben mag, noch dort sein wird, unzerstörbar zwar, aber verkümmert. Sie ist nämlich wie eine Blume, welcher bei jedem Versuche, aufzublühen, das Wasser entzogen wird, die zwar verwelkt, aber nicht eingeht, und also die Fähigkeit bewahrt, neue Blüten hervorzubringen. Sie ist ein Schein, so die tiefste Nacht zu durchdringen vermag, von vielen bemerkt, von wenigen geachtet, von niemandem acceptiert.
Wenn eine solche Liebe folglich kein Object findet, an welchem sie haften könnte, an welchem sie einen Halt fände und, wichtiger noch, einen Endzweck ihres Daseins, ingleichen dessen Erfüllung, was bleibt zu tun, als einer unerträglichen Demut vor der eignen Nichtswürdigkeit zu verfallen? Sie wird einem somit zur Last, zu einer unabstreifbaren Bürde, so es einem weder zu leben noch zu sterben ermöglicht, es nicht gestattet, daß man sich ihrer auch nur für einen Augenblick entledigte.
Ich stehe längst nicht mehr vor den Toren der Verzweiflung: ich habe die Stadt lange betreten und, wie jeder, so sich einmal hineinbegeben, nimmermehr hinausgefunden, denn ihre eng verwinkelten Gassen ziehen sich dahin als ein Labyrinth, das nicht mehr zu verlassen ist. Diese düsteren Straßen nämlich, von nichts als Schattenbildern verlorner Seelen bevölkert, werden einem allzuschnell vertraut, sie prägen sich einem ins Gedächtnis, langsam zwar, aber mit Nachdruck, so daß die Erinnerung an bessere Zeiten zu verblassen beginnt, sie sie schließlich vollständig ausgelöscht. Stets dieselben Pfade zu beschreiten indes, führt zu keiner neuen Erkenntnis, und ohne eine solche ist es unmöglich, die Pfade des Verderbens zu verlassen. Dieser Kreislauf nun ist unentrinnbar, und vor diesem Wahnsinn kann man nicht wie vor den meisten alltäglichen Dingen die Augen schließen oder sich die Ohren zuhalten. In jedem Augenblicke glaubt man, im nächsten zu zerspringen, und man wäre nur allzu bereit, dies hinzunehmen, so es einem die Erlösung brächte – allein es mag doch nicht geschehen.
Ich habe zu leben versucht, es wahrhaftig versucht, indem ich Menschen meine Liebe zuteil werden ließ, allein ich bin gescheitert, in so vielfältiger Weise gescheitert, daß es mir unerträglich geworden. Also habe ich zu sterben versucht, es willentlich versucht, indem ich mich der Selbstentleibung anvertraute, indes, ich bin auch daran gescheitert, am Zynismus des grausamen Lebensflusses, so bald die schweren Stunden ins Unendliche zu dehnen, bald aber die unbeschwerten zu Bruchteilen von Sekunden zu verkürzen beliebt. Und wiewohl man die Hoffnung auf Genesung schon vor Äonen hat fahren lassen, bleibt doch die Sehnsucht danach, es möchte einen andren, gar erreichbaren Zustand geben, eine blinde Utopie zweifelsohne, so einem Trugbilder vorspiegelt, einen bisweilen in nachgerade euphorischer Weise zu beflügeln beliebt, um einem mit dem jähen Absturze erneut das Rückgrat zu brechen. Soviel Erbauliches, soviel Erhabnes, was der Mensch erdenkt und ersehnt, wie schön es wäre, gäbe es nur diese unüberwindliche Distanz zwischen uns nicht, könnten wir einander wirklich nahe sein, endlich in einen allumfassenden Zustand der Seelengemeinschaft, der Seeleneinheit1 gar, übergehen – all das, nur um zuletzt in einem dunklen Loch in der Erde verscharrt und über die Generationen vergessen zu werden, zu vermodern und endlich zu Staub zu zerfallen.
Mir ist so schrecklich kalt.

[The rivers of bitterness which unite in my heart have borne a sea without a harbour, and there is no return from the journey on which they have taken me. The happiness I enjoyed, thus is the conclusion, I do not deserve, let alone the fulfilment of my only, fervent, nay wistful wish to find the one true love, that is, a human whom I can fulfil with that which lies deep within me, but almost burns to be woken up and let out. There is no need for belief in love, for I know that it exists, since it has dwelled inside me from the beginning of time. Yet meanwhile, it has become equally certain that it will still be there at the end of times, if there be one, indestructible, but withered. For it is like a flower which, at every attempt to blossom, is deprived of water, which wilts, but does not die, and therefore retains the ability to blossom again. It is a shine able to permeate the darkest night, recognized by many, respected by few, accepted by no one.
If, therefore, such a love finds no object on to which it could cling, in which to find support and, even more importantly, a final purpose of its existence, moreover its fulfilment, what remains to do save becoming a slave to an unbearable humility of one’s own baseness? Thus, it becomes a burden, an unwipable burden, which allows one neither to live nor to die, which does not allow one to rid oneself of it for a single moment.
I am not standing before the gates of despair, after all: I have long entered the city and, as everyone who once has entered it, I have never found a way out, for its narrow-winding lanes extend like a labyrinth which can never be left. For one becomes familiar with these gloomy thoroughfares, crowded by nothing but lost souls, all too soon, they form a map in one’s memory, slowly, but vigorously, so that all memory of better times begins to cease, until it has been completely extinguished. Always wandering the same paths, however, will bring no knew knowledge, and without such, it will be impossible to escape the paths of disaster.
This circle now is inescapable, and in face of this insanity one cannot close one’s eyes or cover one’s ears as with most everyday issues. In each moment, one believes to burst in the very next, and one would be all too willing to take this in in case it would bring one relief – yet it does not come to pass.
I tried to live, truly tried, by letting humans partake in my love, yet I failed, failed in so many ways that it became unbearable for me. Therefore, I tried to die, tried it deliberately, by placing myself in suicide’s hands, and yet I failed at this as well, at the cynicism of life’s cruel flow, which soon extends hard times to infinity, soon reduces carefree ones to infinitesimal parts of seconds. And even though one let go of the hope of recovery aeons ago, there yet remains the desire for a different, even attainable state of affairs, doubtless a blind utopia which deludes one with false pretences, sometimes virtually inspires one in a euphoric manner so as to break one’s spine in virtue of the abrupt fall. So many edifying things, so many magnificent things of which Man conceives, how good everything would be, if only there were not this insurmountable distance between us, if only we could be really close to one another, finally reach an all-comprising state of community of minds, even unity of minds1 – all of this just to be buried in a dark hole in the ground and to be forgotten over the generations, to moulder and finally fall to dust.
I feel so terribly cold.]

Anmerkungen [Notes]
1. »Seele« ist an dieser Stelle selbstredend im nichtreligiösen, nichtspirituellen Sinne zu verstehen. [Here, ‘mind’ is, needless to say, to be understood in non-religious, non-spiritual terms.]

Zwischenmenschliche Beziehungen: Was ich niemals verstehen werde

Im Laufe unsres Lebens begegnen wir, je nach Umfeld, Charakter und Aktivität, einer Vielzahl von Menschen. Mit manchen verstehen wir uns gut, mit andren weniger gut, zu den einen entwickelt sich eine starke Bindung, wider die andren eine starke Abneigung. Unsre geselleschaftlichen Verflechtungen ändern sich stetig. Selbst wenn wir uns irgendwo dauerhaft niederlassen und regelmäßig mit denselben Menschen verkehren, verändern wir selbst uns sowohl als die andren Menschen, mit denen wir verkehren, und somit ingleichen die zwischenmenschlichen Beziehungen.
Wieviel Wert wir im allgemeinen auf zwischenmenschliche Beziehungen legen, variiert unterdes invidivuell und hängt zum Teil von dem Talent ab, solche Beziehungen zu etablieren und aufrechtzuerhalten. Wem dies allgemein schwerfällt, wird weniger geneigt sein, sich zwischenmenschlich zu betätigen, selbst wenn er oder sie sich nach Zwischenmenschlichkeit sehnen sollte. Umgekehrt gibt es ebenso Menschen, denen es leichtfällt, zwischenmenschliche Kontakte zu knüpfen, die aber trotzdem keinen besondren Wert darauf legen.
Was ich indes niemals verstehen werde, ist, daß es Menschen gibt, mit denen man sich gut zu verstehen glaubt, nur damit diese dann urplötzlich und ohne offensichtlichen Grund oder Erklärung den Kontak zu einem abbrechen. Ich habe kein Problem damit, mich mit Menschen auseinanderzusetzen, mich Kritik zu stellen und Kritik zu üben, solange diese gerechtfertigt ist und sachlich bleibt. Ebensowenig habe ich ein Problem damit, daß jemand einen völlig andren Standpunkt als ich vertritt und man sich bezüglich gewisser Aspekte nicht einigen kann. Mit alledem kann ich bestens leben.
Es gibt jedoch zweierlei, was mich äußerst empfindlich trifft: zum einen, wenn Menschen einer offnen Auseinandersetzung aus dem Wege gehen und diese mittelbar führen, zum andren, wenn Menschen, statt mit mir zu reden, einfach den Kontakt zu mir abbrechen, ohne daß ich auch nur ansatzweise wüßte, was der Grund dafür sein könnte. Ich empfinde dies als äußerst respektlos mir gegenüber, und es verletzt wirklich meine Gefühle.
Handelt es sich dabei um Feigheit, Verlogenheit, Gleichgültigkeit? Bisweilen lebt man sich auseinander, man verändert sich in einander entgegengesetzte Richtungen, so daß man es einfach nicht mehr miteinander aushalten kann. Allein wenn man das Gefühl hat, alles sei in bester Ordnung, habe sich sogar noch verbessert oder könne sich noch verbessern, dann empfindet man den plötzlichen Abbruch eines Kontaktes als Tiefschlag sondergleichen.
Mein Vater sagte einmal bezüglich meiner Loyalität und meines Enthusiasmus, was meine Freunde und Bekannten anlangt: »Du bist zu gut.« Nun, vielleicht. Aber ich kann auch nicht anders sein. Mir ist nun einmal nicht einfach alles gleichgültig, und das Elend andrer läßt mich nicht kalt. Was also tun? Ich weiß es nicht mehr. Ich weiß es einfach nicht mehr. Mir kommen nur noch zwei Worte in den Sinn: verzweifeln und sterben.

Konsequenz

Konsequenz (a) (18.12.2007)

Ja, wenn ich Dich nicht haben kann,
dann lege ich das Messer an:
So werd ich mir die Haut aufschneiden
und nicht länger an Dir leiden.

Konsequenz (b) (19.12.2007)

Sie spielt ein Spiel mit meiner Seele:
Sie ist es, an der ich mich quäle.
Erst Hoffnung, ach, und dann Verdruß,
sie haucht ihn zart, den Todeskuß.

Sie liebe doch, sagt sie, den andern!
Da laß ich eine Kugel wandern,
durch meinen Kopf zum Himmel steigen,
um mir denselben selbst zu zeigen.

Bevor ich dann zur Hölle fahre,
sieht sie mich liegen auf der Bahre:
Noch immer hat sie’s nicht begriffen,
so wird man mich umsonst verschiffen

nach übermorgen, ins Verderben,
ich sagte ihr, ich wolle sterben,
bevor ich an ihr leiden muß –
nur Bitterkeit bleibt noch zum Schluß.

Diese schon etwas ältren Gedichte sind mir ins Auge gesprungen, als ich gerade einen Teil meiner Sammlung selbst verfaßter Poesie überflogen habe. In ihnen spiegeln sich die beiden Grundmotive meines Schreibens besonders deutlich wider: Liebe und Tod. Denn das Gegenteil von Tod ist ebensowenig Leben, als Haß das Gegenteil von Liebe ist. Leben ohne Liebe, das heißt: Tod; wer haßt, lebt nicht, sondern überlebt lediglich. Meine Liebe war immer ein Extremum, eine gewaltige Kraft, die in mir schlummerte, immerzu darauf wartend, endlich geweckt zu werden, um die Welt erfüllen zu können. Allein jeder Geber bedarf eines Nehmers, so daß es, mangelt es an letztrem, erstren nicht geben kann und das zu Gebende an seinem Platze verweilen muß. Bisweilen fühlt es sich so an, als wollte mir das Herz den Brustkorb sprengen, und ich neige zu der Vorstellung, ihn mir aufzureißen, damit es endlich bersten und das, was darin enthalten, freigeben könne. Doch da holt mich die Wirklichkeit wieder ein. Es ist, als hätte ich den größten Schatz auf Erden gefunden und säße damit auf einer einsamen Insel fest, so daß ich ihn mit niemandem teilen könnte. Keine Brücke führt ans Festland, kein Schiff wirft Anker vor der Küste. Und Gold kann man nicht essen.